Letzte Aktualisierung:

Terrarium - Ihr Miniaturgarten. Wie macht man ein Terrarium?

Terrarien sind eine immer beliebtere Heimdekoration. Ein solches Projekt ist sehr einfach zu machen und passt zu jedem Einrichtungsstil. Terrarienpflanzen sehen in einem Glasbehälter sehr interessant aus. Sie werden jeden Besucher Ihres Hauses faszinieren. Außerdem sind sie perfekte Pflanzen für vielbeschäftigte Menschen, die keine Zeit haben, daran zu denken, sie zu gießen. Sie werden nicht viel Zeit für die Pflege von Terrarien aufwenden, da sie praktisch selbsttragend sind.
Terrarium - Ihr Miniaturgarten. Wie macht man ein Terrarium?

Was ist ein Terrarium? Winziger Wald im Glas

Pflanzen sollten in jedem Haushalt vorhanden sein. Das Leben in einer Stadt bedeutet einen sehr begrenzten Kontakt mit der Natur. Aus diesem Grund sind Pflanzen für viele absolut notwendige Elemente der Inneneinrichtung. Sie haben eine beruhigende Wirkung auf den menschlichen Körper. Terrarien eignen sich perfekt für diesen Zweck - ein solcher Miniaturgarten ist ein geschlossenes Ökosystem, das wie ein Stück echter Wald aussieht. Zu beobachten, was im Inneren des Glases geschieht, ist eine sehr entspannende Tätigkeit.

Das Pflanzenterrarium wurde erstmals in der viktorianischen Ära von dem englischen Arzt Nathaniel Bagshaw Ward erfunden. Sein Glasbehälter hatte eine rechteckige Form und war als Wardian Case bekannt. Er war dazu gedacht, Pflanzen auf langen Reisen nach Übersee zu transportieren.

Unabhängig von der Form des Behälters funktionieren alle Terrarien gleich. Im Inneren des versiegelten Gefäßes entwickelt sich ein Mikroklima. Das hält die Organismen im Inneren am Leben. Da die gesamte Konstruktion luftdicht ist, werden sie vom Wetter draußen nicht beeinträchtigt.

Wie wählt man die richtigen Terrarienpflanzen aus?

Die Herstellung eines eigenen Terrariums erfordert keine besonderen Fähigkeiten. Alles, was Sie brauchen, ist Ihre eigene Kreativität. Es lohnt sich, einige Tipps zu lernen, die Ihnen helfen werden, ein perfektes, langlebiges Terrarium zu bauen. Einer der wichtigsten Punkte bei der Vorbereitung eines Flaschengartens ist die Auswahl der richtigen Pflanzen. Denken Sie daran, dass nicht alle Arten harmonisch zusammenleben werden.

Bei der Vorbereitung eines Terrariums haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können ein geschlossenes Terrarium einrichten und den Behälter versiegeln, damit die Pflanzen in ihrem eigenen Klima gedeihen. Sie können auch eine offene Dekoration anfertigen, die von Zeit zu Zeit gegossen werden muss. Die Art der Pflanzen, die Sie wählen werden, hängt von dieser Entscheidung ab.

How to pick the right terrarium plants?

Geschlossene Behälter können tropische Pflanzen und solche, die Feuchtigkeit mögen, enthalten. Langsam wachsende Pflanzen werden die beste Wahl sein - sie werden ihr Aussehen für lange Zeit nicht sehr verändern.

Für Zusammensetzungen in geschlossenen Terrarien können folgende Arten verwendet werden:

  • Farn,
  • Moos,
  • Friedenslilie,
  • Gummibaum,
  • hedera (Efeu),
  • Pilea,
  • Glechom (Bodenlebewesen).

Denken Sie daran, dass es in einigen Staaten illegal ist, Moos aus einem Wald zu sammeln. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie in Ihrem Land Moos sammeln können, ist es vielleicht eine bessere Idee, es in einem Blumenladen zu kaufen. Sie können das Moos auch in Ihrem eigenen Garten sammeln, wenn Sie ihn besitzen.

Abgesehen von den Pflanzen sollten Sie auch einige Dekorationselemente für Ihr Terrarium sammeln. Für ein geschlossenes Terrarium ist es am besten zu verwenden:

  • Felsen und Kieselsteine,
  • Baumrinde,
  • Kegel,
  • kleine Zweigstellen.

Decoration elements

Wenn Ihre Komposition in einen offenen Behälter gestellt werden soll, sollten Sie Pflanzen wie Kakteen und Sukkulenten wählen. Sie haben in dieser Frage freie Wahl. Für einen guten visuellen Effekt ist es gut, Pflanzen mit interessanten Formen und Gestalten zu kombinieren. Sie könnten zum Beispiel Echeverien wählen, die wie Rosen und lebende Steine (Lithops) aussehen. Die einzige Einschränkung für Ihr Terrarium besteht darin, Pflanzen, die in verschiedenen Umgebungen leben, z.B. Farne mit Sukkulenten, nicht zu kombinieren.

Wie macht man ein Terrarium?

Bevor Sie mit der Einrichtung der Zusammensetzung in Ihrem Terrarium beginnen, sollten Sie alle relevanten Geräte zusammenstellen. Neben den richtigen Pflanzen brauchen Sie auch die richtigen:

  • Ein Glasbehälter - das Gefäß kann jede beliebige Form haben. Wenn die Pflanzen, die Sie gesammelt haben, Feuchtigkeit mögen, braucht der Behälter einen dichten Deckel. Die Grösse des Gefässes sollte der Grösse der Pflanzen entsprechen. Es lohnt sich, ein größeres Glasgefäß für Ihr Terrarium zu wählen, damit die Pflanzen etwas Platz zum Wachsen haben. Sie können ein beliebiges Gefäß aus Glas wählen - ein großes gemauertes Gefäß, Weithalsflaschen oder sogar alte Glühbirnen (denken Sie daran, den Glühfaden von innen zu entfernen).

Glass container

  • Erde - Sie können Allzweck-Blumenerde verwenden, aber jeder andere Typ reicht aus. Achten Sie darauf, dass sie frei von Krankheiten und Pilzen ist. Wenn Ihr Terrarium Sukkulenten enthalten soll, sollten Sie wahrscheinlich speziell für sie angefertigte Erde verwenden.
  • Aktivkohle - Sie können sie in der Apotheke oder in einem Zoofachgeschäft kaufen. Aktivkohle reguliert den Feuchtigkeitsgehalt in einem geschlossenen Behälter. Sie verhindert auch, dass die Pflanzen verrotten. Bei einem offenen Behälter können Sie diesen Teil überspringen.
  • Kies oder Sand - ein Terrarium braucht eine Drainageschicht. Material wie Sand oder Kies sammelt das überschüssige Wasser und schützt die Wurzeln vor Durchnässung. Zu diesem Zweck können Sie auch Keramsite verwenden.

Gravel or sand

Herstellung eines Terrariums

Wenn Sie alle erforderlichen Elemente vorbereitet haben, können Sie mit Ihrem Heimwerker-Terrarienprojekt beginnen. Es ist gut, Ihren Arbeitsraum mit alten Zeitungen zu schützen. Dadurch wird die Reinigung nach getaner Arbeit auf ein Minimum reduziert.

  1. Waschen Sie die Behälter und sterilisieren Sie sie mit heißem Wasser. Das Glas sollte vollkommen trocken sein. Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Drainagematerial und der Boden sauber sind, können Sie es in einem Ofen austrocknen lassen. Das tötet alle Pilze und Bakterien ab.
  2. Legen Sie die erste Schicht - die Drainage - auf den Boden des Behälters. Die Schicht aus Kies oder Sand sollte einige Zentimeter dick sein - 2 bis 5 cm.

    Die zweite Schicht ist die Aktivkohle. Überspringen Sie diesen Schritt im Falle einer offenen Dekoration.

  3. Geben Sie die Erde in das Gefäß. Sie sollte 5 bis 10 cm haben. Sie können die Oberfläche mit den Händen glätten. Achten Sie darauf, die Glaswände nicht zu beflecken, da es schwierig ist, sie zu reinigen, wenn die Pflanzen erst einmal drinnen sind.
  4. Graben Sie mehrere Löcher in die Erde und setzen Sie die Pflanzen hinein. Bedecken Sie die Wurzeln mit Erde und drücken Sie sie mit den Händen oder einem Löffel an. Wenn Sie einen Kaktus pflanzen, verwenden Sie dicke Handschuhe, um das Risiko zu vermeiden, sich mit scharfen Stacheln zu verletzen.
  5. Platzieren Sie die Dekorationen - Zapfen, Kieselsteine, Baumrinde und Moos. Legen Sie keine schweren Steine auf das Moos, da das Moos sonst verfaulen könnte.
  6. Der letzte Schritt ist die Bewässerung Ihres Terrariums. Am besten verwenden Sie eine Pipette und gießen etwa 10-15 Milliliter Wasser ein. Verschließen Sie dann den Behälter fest (wenn es sich um ein geschlossenes Terrarium handelt).

Making a terrarium

Wie pflanzt man ein Terrarium?

Das Terrarium sollte an einem hellen, aber nicht sonnigen Ort aufgestellt werden. Nach einigen Tagen sollten Sie Wasser an den Wänden Ihres geschlossenen Terrariums bemerken. Wenn der Verdunstungsprozess zu intensiv ist, können Sie den Behälter für einige Stunden öffnen und dann wieder schließen. Wenn Sie andererseits innerhalb von 2 Wochen kein Wasser an den Wänden bemerken, gießen Sie etwa 2 Milliliter Wasser in die Erde. Dies können Sie wiederholen, bis das Wasser merklich zu verdunsten beginnt.

Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollte das Mikroklima einwandfrei funktionieren und Ihr Terrarium braucht keine besondere Aufmerksamkeit. Nur offene Kompositionen sollten regelmäßig gegossen werden. Wenn Sie feststellen, dass in Ihrem geschlossenen Terrarium der Feuchtigkeitsgehalt deutlich gesunken ist, gießen Sie einfach 2-5 ml Wasser ein. Es sollte mindestens für ein Jahr ausreichen. Die ersten Anzeichen dafür, dass es im Behälter zu trocken ist, sind gelbe Blätter der Pflanzen.

Ihre Terrarienpflanzen können auch von Schädlingen befallen werden. Sie werden oft mit Erde oder Moos eingeschleppt.

Wenn Sie Insekten bemerkt haben, verwenden Sie das entsprechende Insektizid. Das Problem sollte nach einigen Tagen Behandlung behoben sein.

Ein Terrarium ist eine schöne Dekoration. Seine Pflege erfordert nicht viel Aufwand - es ist selbstgenügsam. Ein großer Vorteil ist die Tatsache, dass es sehr einfach herzustellen ist. Wenn Sie keine Zeit oder Motivation haben, es vorzubereiten, können Sie es in einem Blumenladen kaufen. Eine so attraktive und ungewöhnliche Komposition ist es auf jeden Fall wert, sie zu haben.

Terrarium - FAQ

📍 Wie stellt man Terrarienpflanzen her?

Für die Herstellung eines Terrariums benötigt man nur ein Glasgefäß, ein paar Pflanzen und etwas Erde. Ein Terrarium besteht aus mehreren Schichten - Drainage, Blumenerde, Pflanzen und Dekorationen. In größeren Städten gibt es spezielle Heimwerkerkurse, in denen Sie lernen können, wie man solche Dekorationen herstellt.

📍 Wie pflegt man ein Terrarium?

Das Terrarium sollte bis auf einige Ausnahmen autark sein. Offene Terrarienpflanzen sollten regelmäßig gegossen werden. Geschlossene Terrarien sollten nicht geöffnet werden.

📍 Wie macht man ein Terrarium in einer Flasche?

Beginnen Sie mit dem Einbringen der Erde in Ihr Flaschen-Terrarium und verwenden Sie dann lange und dünne Stäbchen (z.B. Essstäbchen), um die Pflanzen hineinzustellen. Sie könnten das Moos zusammendrücken, um es durch den Flaschenhals zu pressen.

📍 Wie züchtet man Moos in einem Terrarium?

Der Schlüssel zum Wachstum von Moos in einem Terrarium ist die Wiederherstellung der natürlichen Bedingungen. Prüfen Sie, welche Luftfeuchtigkeit für das Moos, das Sie besitzen, am besten geeignet ist. Gießen Sie es regelmäßig, wenn das Moos in ein offenes Terrarium gesetzt wird.